Diagnostik
Wie fit sind deine Zellen?
HANNA PRIEBE |

Wie gesund sind deine Zellen? Und was kannst du dafür tun, sie gesund zu halten?  Der Phasenwinkel gibt dir Auskunft über die Zellfitness deines Organismus. Doch wie genau geht das? 

Mit der sogenannten Bioelektrischen Impedanzanalyse (BIA), einer Widerstandsmessung, wird der Phasenwinkel erhoben. Der Phasenwinkel beschreibt die Leistungsfähigkeit der Zellen und gibt an, wie jung, frisch und kräftig die einzelnen Zellen sind. Er ergibt sich aus zwei Werten: der Reaktanz und der Resistenz.  

Beim Checkpoint-Modul bodyscan findet die Messung mit Hilfe von Elektroden statt. Bei der Analyse wird durch den Körper des Patienten ein schwacher Wechselstrom geleitet.  

Reaktanz & Resistanz - Was hat das mit dem Phasenwinkel zu tun?

Die Reaktanz bezeichnet den durch die Zellmembranen erzeugten kapazitiven Widerstand. Bei der Resistanz hingegen wird der Widerstand gemessen, der entsteht, wenn der Strom durch den Körper geschickt wird. Sie gibt also die Größe des Widerstands des elektrolythaltigen Körperwasser an.  

Es wird bei der BIA zwischen Fettmasse und fettfreier Masse im Körper, wie beispielsweise Muskeln, unterschieden. Die BIA ist dabei präziser und aussagekräftiger als der Body Mass Index (BMI).

Der Phasenwinkel und deine Zellfitness

Der Phasenwinkel gibt also an, wie “gesund” deine Zellen sind. Die Größe des Phasenwinkels hängt unter anderem vom Fett-Muskel-Anteil im Körper ab.  

Je größer der Phasenwinkel, desto besser. Das heißt: Je aktiver, also je besser die Zellen mit Nährstoffen, Proteinen, Wasser und Sauerstoff versorgt werden, umso stärker sind die Zellwände und sprechen für einen guten Fitnessstand der Zellen.  

Wie verbesserst du deinen Zellfitnesswert?

Um deine Zellen fit zu halten, kannst du aktiv was tun: regelmäßige sportliche Aktivität sowie maßvolle, gesunde Ernährung  und ausreichend Flüssigkeit verbessern den Zellfitnesswert.  

Der Phasenwinkel und deine Zellfitness

Der Phasenwinkel, und somit der Gesundheitszustand deiner Zellen, hängt von ein paar Faktoren ab: 

  • Die Muskelmasse: Je höher die Muskelmasse, desto höher ist die Reaktanz und somit auch der Phasenwinkel. 
  • Die Nährstoffversorgung: Je Nährstoffärmer die Ernährung, desto kleiner der Phasenwinkel.  
  • Der Anteil des extrazellulären Wassers: Ein niedriger Phasenwinkel kann auf Muskelschwund oder auch Wassereinlagerungen im Körper zurück zu führen sein.  
  • Die Rehabilitation und der Gesundheitszustand: Chronische und konsumierende Krankheiten können zu einem niedrigen Phasenwinkel führen.  

Um seine Zellenfit und seinen Phasenwinkel somit besonders groß zu halten, solltest du  also sportlich aktiv sein. Zudem sollte deine Körper ausreichend mit Flüssigkeit, Proteinen und Nährstoffen versorgt werden.  

Das könnte Sie auch interessieren:

Diagnostik

Zielorientiertes Training mit individueller Herzfrequenz!
HANNA PRIEBE |

Trainieren ohne auf die individuelle Herzfrequenz zu achten? Möglich, aber wenig effektiv! Ob abnehmen, gesund und fit werden oder die Leistung steigern: Mit dem Training in deinen individuellen Herzfrequenzbereichen erreichst du dein Ziel. Und so geht’s!

Mehr Lesen

Diagnostik

Was hilft bei schlafendem Stoffwechsel?
HANNA PRIEBE |

Je älter wir werden, desto mehr schläft unser Stoffwechsel ein. Wir werden müde, haben Kopfschmerzen und verlieren trotz Diät kein Gewicht. Doch: der Stoffwechsel lässt sich wieder aufwecken. Sport ist die Lösung! 

Mehr Lesen

Diagnostik

Wie kann man den CSI senken?
HANNA PRIEBE |

Das neue Jahr hat gerade begonnen und schon kehrt nach der gemütlichen Weihnachtszeit wieder der stressige Alltag ein. Die Herzfrequenz steigt, der Cardio-Stress-Index (CSI) ist erhöht. Entspannung? Fehlanzeige! 

Mehr Lesen